FANDOM


Korea Title

Der Nachname kommt vor dem VornamenBearbeiten

In Korea spechen und schreiben die Menschen immer zuerst ihren Nachnamen und danach ihren Vornamen. 

NamenBearbeiten

Der Nachname besteht meist aus einer Silbe der Vorname meist aus zwei. Meistens haben die Namen eine Bedeutung. Sehr beliebte Nachnamen sind Lee, Park, Kim und Choi. Der Ursprung der meisten Namen ist das Chinesische, so findet man in Zeitungen oder auf Visitenkarten neben der Namensschreibung auf Koreanisch die chinesische Schreibung. Jeder Koreaner kann seinen Namen nicht nur auf koreanisch (Hangul) schreiben sondern auch auf Chinesisch (Hanja). Zur Anrede (hoching, 호칭) werden in vielen Fällen Titel oder andere Wörter an den Namen angehängt oder ersetzen diesen ganz; den Namen allein zu benutzen und die Zusätze wegzulassen, ist in den meisten Situationen unüblich. Jemanden nur mit dem Eigennamen anzusprechen, ist nur unter gleichaltrigen Freunden sowie gegenüber jüngeren Menschen oder Kindern üblich.

Die Verbindung von Schicksal und NamensgebungBearbeiten

Eltern suchen einen Namen, der ihren Kindern Gesundheit, Zufriedenheit und Erfolg verspricht, aber dies ist keine so einfache Aufgabe! Eltern, die an die Wichtigkeit des Namens für das Schicksal ihres Kindes glauben, wenden sich deshalb meist an Spezialisten für Namensgebung, da viele komplexe Faktoren zu beachten sind. Wichtig sind vor allem Saju und Eumyangohaeng: Saju sind die „vier Säulen“ – Jahr, Monat, Tag und Stunde der Geburt. Eumyangohaeng ist die Vorstellung von Yin-Yang und den 5 Elementen des Universums. Zwar sagen Namensspezialisten, dass niemand sein Schicksal vollständig verändern kann, aber durch die Beachtung von Eumyangohaeng bei der Namensgebung kann man trotzdem einen positiven Einfluss erzielen. Obwohl das Verbinden von Namen und Schicksal vermehrt als veraltete Tradition gesehen wird, lassen sich auch heute noch viele Menschen in Korea von einem Namensspezialisten beraten.  Spezialisten für Namensgebung bieten meist zwei Möglichkeiten an: Entweder sucht man nach guten chinesischen Schriftzeichen für den von den Eltern bereits gewählten Namen oder man gibt den Eltern zwei oder drei Namen vor, aus denen diese wählen können. Der Besuch bei einem solchen Spezialisten fängt bei etwa 100.000 Won an, kann aber auch 1 Million Won kosten!  Heutzutage gibt es ein große Auswahl an Internetseiten, die Hilfe bei der Namensfindung bieten. Außerdem gibt es zahlreiche Bücher, die ebenfalls das Finden des richtigen Namens ermöglichen sollen. Einige Eltern wählen auf diese Weise den Namen ihres Kindes. Viele fragen auch ältere, respektierte Familienmitglieder um Rat bei der Namensgebung. Lee, Park und Kim tragen übrigens fast 45 % der Bevölkerung, bei insgesamt nur rund 200 Familiennamen. Es ist ebenfalls ein Problem, dass es nicht üblich ist, dass ein Herr Kim eine Frau Kim heiratet, es sei denn, sie stammt ganz sicher aus einer anderen Kim-Linie. Dazu werden die über Jahrhunderte lang geführten Familienstammbücher (chokbo) zu Rate gezogen. Während der Yi-Dynastie war es lange üblich, dass der Herrscher eine Ehefrau aus dem Kim-Clan heirate. Eine Frau behält ihren Namen auch nach der Heirat. Doppelnamen sind unüblich, es gibt sie nur im Promillbereich. 



Die Beliebtesten Familien (bzw. Nach-) NamenBearbeiten

Häufigkeit Hangeul Hanja Übliche Romanisierungen Revidierte Romanisierung Anzahl der Südkoreaner in Millionen (Prozent) Bedeutung
1. Kim Gim 9,9 (21,8 %) Gold
2. 이 (리*) Lee, Yi, Rhee, I, Ri I (Ri) 6,8 (14,8 %) Pflaume
3. Park, Pak, Bak, Bakh Bak 3,9 (8,5 %) Magnolie
4. Choi, Choe Choe 2,2 (4,7 %) imposant, hochragend
5. Cheong, Chung, Jung, Jeong Jeong 2,0 (4,4 %) feierlich, ernst
6. Kang, Gang Gang 1,4  (2,4 %) Ingwer
7. Cho, Jo Jo 1,3 (2,2 %) Zhao
8. Yoon, Yun Yun 1,2 (2,1 %) Ortsvorsteher, Präfekt
9. Chang, Jang Jang 1,2 (2,1 %) Bogen anspannen, spenden
10. 임 (림*) Lim, Im Im (Rim) 0,98 (1,7 %) Wald


Internet-Seiten mit Koreanischen NamenBearbeiten